Unzählige Verfahren wegen unseriöser Microsoft-Lizenzen

Für gewöhnlich sind Softwarelizenzen kein Schnäppchen. Wer eine Microsoft-Office-Suite bei offiziellen Vertreibern erwirbt, muss tief in den Säckel greifen. Da scheinen häufig Lizenz-Keys, die zum Sonderpreis auf Plattformen wie Ebay angeboten werden, sehr verlockend zu sein. Doch unseriöse Angebote und deren Erwerb bringen Konsequenzen mit sich. Mehrere tausend Verfahren wurden bereits wegen unseriöser Microsoft-Lizenzen verzeichnet.


Geldwäschevorwürfe nicht ausgeschlossen

Die Ermittlungen beziehen sich zumeist auf den Verkäufer, doch wegen Spotpreisen von 2,50€ für einen Windows-Key müsste auch der Käufer misstrauisch werden und so kommt es vor, dass auch er ins Visier gerät. Die Staatsanwaltschaft ermittelt dabei gegen Verstöße des Legalitätsprinzips und unerlaubter Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke nach dem Urheberrechtsgesetzes. Den Käufern wird dabei sogar Geldwäsche vorgeworfen.

In einem solchen Fall ist es wichtig, der Vorladung nicht nachzukommen, den das kommt einem Schuldgeständnis gleich.


Drei Jahre Haft möglich

Neben einer Geldstrafe kann es auch zu einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren kommen, auch bei einem nicht gewerbsmäßigen An- oder Verkauf von Lizenz-Keys. Kommt letzteres vor, steigt das Strafmaß natürlich. Wer allerdings frei von Vorstrafen ist, kommt in der Regel unter einer Geldbuße davon.


Microsoft geht regelmäßig mit juristischen Mitteln gegen Verkäufer günstiger Produktschlüssel vor, so auch im vergangenen Jahr gegen den Anbieter Lizengo. In einer Erklärung des US-Unternehmens hieß es damals:

"Ein funktionierender Product-Key ist nicht gleichbedeutend mit einer gültigen Lizenz. Product-Keys sind keine Lizenzen, sie dienen lediglich dazu, dass derjenige Kunde, der bereits ein Nutzungsrecht ('Lizenz') für ein Computerprogramm erhalten hat, dieses installieren und aktivieren kann."

Günstige Lizenzen bei maxisystems

Wir bieten in unserem „Warehouse“ gebrauchte Software an. Diese unterliegt dem sogenannten Erschöpfungsgrundsatz. Dieser besagt, dass das urheberrechtliche Verbreitungsrecht an einem Exemplar eines urheberrechtlich geschützten Gutes verbraucht ist, wenn es einmal rechtmäßig in Verkehr gebracht worden ist.

"Da der Urheberrechtsinhaber dem Weiterverkauf einer Programmkopie, für die sein Verbreitungsrecht nach Art. 4 Abs. 2 der Richtlinie 2009/24 erschöpft ist, nicht widersprechen kann, ist der zweite und jeder weitere Erwerber dieser Kopie „rechtmäßiger Erwerber“ derselben"

(Europäischer Gerichtshof, Auszug aus dem Urteil vom 3. Juli 2012, C-128/11). Bei uns bekommen Sie daher Lizenzen zum Toppreis unter Nachweis der Lizenzkette bis zum Ersterwerb und Löschungsquittung des Vorbesitzers. Interessiert? Dann werfen Sie einen Blick in unser Warehouse! Den Preis können Sie selbst vorschlagen!







Inhaltsquellen:

Greis, Friedhelm. Tausende Verfahren wegen unseriöser Microsoft-Lizenzen. In: golem.de, am 4. März 2021. URL: https://www.golem.de/news/windows-und-office-tausende-verfahren-wegen-unserioeser-microsoft-lizenzen-2103-154691.html [25.05.2021]

Sobiraj, Lars. Windows 10 Lizenzkeys: Staatsanwaltschaften verschicken Vorladungen. In: tarnkappe.info, am 26.Februar 2021. URL: https://tarnkappe.info/windows-10-lizenzkeys-staatsanwaltschaften-verschicken-vorladungen/ [25.05.2021]

Kemper, Jonathan. Käufer unseriöser Microsoft-Lizenzen werden von der Polizei vorgeladen. In: allround-pc.com, am 06. März 2021. URL: https://www.allround-pc.com/news/2021/kaeufer-unserioeser-microsoft-lizenzen-werden-von-der-polizei-vorgeladen [25.05.2021]